Guten Tag auf der Homepage der Amandusgemeinde

Jahreslosung 2017

Motiv: Herz und Kreuz; Illustrationen: Heidi Stump

LIFE - Satzung

LIFE Verein zur Förderung evangelischer Gemeindearbeit Beihingen e.V. Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
Der Verein führt den Namen LIFE, Verein zur Förderung evangelischer Gemeindearbeit in Beihingen, nach erfolgter Eintragung im Vereinsregister, die alsbald erwirkt werden soll, mit dem Zusatz „eingetragener Verein (e. V.).“ Sitz des Vereins ist Freiberg a. N., Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
Zweck des LIFE, Verein zur Förderung evangelischer Gemeindearbeit (e.V.) ist die Erhaltung und Förderung missionarischer Gemeinde- und Jugendarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Beihingen. Deshalb ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde und ihren Organen dem Verein stete Verpflichtung. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch das Ansammeln von Spenden und Mitgliedsbeiträgen, die insbesondere für die Sicherstellung der erforderlichen Personal- und Sachkosten verwendet werden. Diese Zwecke verfolgt der Verein auf ausschließlich und unmittelbar religiöse und gemeinnützige Weise im Sonne des 3. Abschnitts der Abgabenordnung („Steuerbegünstigte Zwecke“, §§ 51 ff AO).
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen.

§ 3 Gewinne und sonstige Vereinsmittel
Etwaige Gewinne und sonstige Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf auch keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Haftung
Für etwaige namens des Vereins eingegangene Verbindlichkeiten haftet allein das Vermögen des Vereins. Eine Haftung der Vereinsmitglieder oder des Vorstandes ist ausgeschlossen.

§ 5 Mitgliedschaft
Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein, die den Zweck des Vereins unterstützen, indem sie sich zur Zahlung des festgesetzten Mitgliedsbeitrages verpflichten und – soweit möglich – persönlich im Sinne des Vereins mithelfen. Juristische Personen entsenden jeweils aus ihrer Mitte eine(n) stimmberechtigte(n) Vertreter(in) zu den Mitgliederversammlungen. Anträge auf Mitgliedschaft sind dem Vorstand schriftlich einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft wird beendet a) durch Tod, b) durch Austritt, der nur schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden kann, c) durch förmliche Ausschließung, die nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen kann, d) durch Ausschließung mangels Interesse, die durch Beschluss des Vorstandes ausgesprochen werden kann, wenn ohne Grund für mindestens zwei Jahre die Beiträge nicht entrichtet worden sind. Bei einem Ausscheiden aus dem Verein hat ein Mitglied keinen Anspruch bezüglich des Vereinsvermögens. Personen, die sich um den Vereins besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Von der Beitragspflicht befreit werden können durch Beschluss des Vorstandes Mitglieder, die unverschuldet in eine soziale Notlage (z. B. Arbeitslosigkeit) geraten.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen und dabei alle Rechte auszuüben, die ihnen nach dieser Satzung zukommen. Sie erkennen durch ihren Beitritt die Bestimmungen dieser Satzung an und verpflichten sich damit, den Verein bei der Durchführung seiner Arbeiten zu unterstützen.

§ 7 Mitgliedsbeiträge, Spenden und Rechnungsprüfung
Zur Durchführung seiner Aufgaben erhebt der Verein Beträge, deren Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgesetzt werden. Beitragszahlungen und Spenden sind ausschließlich zur Durchführung der Aufgaben des Vereins zu verwenden. Nach Beendigung eines jeden Geschäftsjahres hat eine Prüfung der Wirtschafts- und Kassenführung durch zwei von der Mitgliederversammlung bestellte Kassenprüfer zu erfolgen.

§ 8 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 9 Vorstand des Vereins
Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassenführer und dem Schriftführer. Er wird je einzeln von der Mitgliederversammlung gewählt. Wählbar sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an, zwei Vorstandsmitglieder sollen gleichzeitig dem Kirchengemeinderat der Evangelischen Kirchengemeinde Beihingen angehören. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich. Scheidet ein Vorstand vor Ablauf der Amtszeit aus, hat der Vorstand das Recht, sich durch Zuwahl bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu ergänzen. Gewählte Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf ihrer Amtsdauer bis zur Wahl eines Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung im Amt. Im Interesse einer effektiven Geschäftsabwicklung hat der Vorstand die Möglichkeit, sich durch Zuwahl von bis zu zwei zusätzlichen Mitgliedern des Vereins zu erweitern. Sie haben volles Stimmrecht im Vorstand. Die Aufgaben dieser weiteren Mitglieder werden vom Vorstand bei der Wahl festgelegt. Dem Vorstand obliegt in ehrenamtlicher Funktion die Leitung des Vereins, die Verwaltung des Vereinsvermögens sowie die Führung der laufenden Geschäfte. Er stellt die haupt- und nebenamtlichen Mitarbeiter/innen ein und führt die Dienstaufsicht. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen, mindestens jedoch zweimal im Jahr. Er wird vom Vorsitzenden einberufen, im Falle seiner Verhinderung durch den Stellvertreter und ist immer beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen worden ist und mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Die Einladung ergeht mit einer Frist von einer Woche. Über jede Vorstandssitzung ist ein Protokoll anzufertigen, das von zwei Vorstandsmitgliedern unterzeichnet wird. Die Mitglieder des Vorstandes können für ihre Auslagen Ersatz aus Vereinsmittel bekommen. Der Vorstand besteht gemäß § 26 BGB aus dem Vorsitzenden und dem stellvertretenden Vorsitzenden jeder ist allein vertretungsberechtigt.

§ 10 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über: 1. die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern und der Kassenprüfer, 2. den Jahresbericht des Vorstandes und dessen Entlastung, 3. die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge, 4. die Ausschließung eines Mitglieds, 5. Die Auflösung des Vereins und die Verwendung seines Vermögens im Sinne von § 11.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Sie wird vom Vorsitzenden und im Verhinderungsfall vom stellvertretenden Vorsitzenden unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens 14 Tagen schriftlich einberufen. Die Einladung ergeht jeweils an die letzte vom Vorstand bekannte Adresse des Mitglieds. Der Vorstand bestimmt die Tagesordnung, jedes Mitglied kann ihre Ergänzung bis spätestens eine Woche vor der Sitzung schriftlich beantragen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn dies mehr als ein Drittel der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung schriftlich vom Vorstand verlangt oder wenn der Vorstand es für nötig erachtet. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der teilnehmenden Mitglieder. Einzelvertretung ist zulässig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einer einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende oder im Verhinderungsfall dessen Stellvertreter.
  Zu Satzungsänderungen oder einer Beschlussfassung über die Änderung des Vereinszweckes bzw. die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Mitglieder erforderlich. Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Finanzamt anzuzeigen. Satzungsänderungen, die die in § 2 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des zuständigen Finanzamts. Über die Art der Abstimmung in den Mitgliederversammlungen entscheidet der Vorstand. Wahlen erfolgen jedoch, wenn nicht einstimmig durch Zuruf, schriftlich durch Stimmzettel. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden vom Schriftführer protokolliert und unterzeichnet.

§ 11 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen der Evangelischen Kirchengemeinde Beihingen zu. Die Empfängerin hat das ihr zufallende Vermögen unmittelbar und ausschließlich für die in § 2 genannten Zwecke zu verwenden.

§ 12 Inkrafttreten der Satzung
Diese Satzung tritt am Tage der Annahme und Verabschiedung durch die konstituierende Versammlung am 16.11.1998 in Kraft.